Schmerzursache + Diagnostik


Schmerzen des Bewegungssystems

Wir betreiben ein Therapiezentrum zur Behandlung orthopädischer Schmerzen und Bewegungseinschränkungen und haben uns spezialisiert auf die Behandlung von Patienten, die oft schon Monate oder Jahre unter orthopädischen Beschwerden leiden. Sie haben eine große Anzahl an Untersuchungen und Behandlungen ausprobiert, oft jedoch ohne langfristigen Erfolg. Sie gelten als austherapiert. Jahrelange Erfahung zeigt, dass Schmerzen am Bewegungsapparat nicht nur von Bandscheiben oder von Gelenkverschleiß verursacht werden, sondern in 80 - 90 % von myofaszialen Triggerpunkten.

Sie haben folgende Beschwerden?

- Rückenschmerzen oder Bandscheibenbeschwerden
- Ischiasschmerzen, Schmerzen in Gesäß- und Beinmuskeln
- Wirbelsäulen- und Gelenkblockaden
- Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel
- Nacken- und Schulterbeschwerden
- Hüft- oder Kniegelenkbeschwerden
- Tennisarm, Fersensporn
- Sehnenscheiden- und Sehnenansatzproblematiken

In unserem Therapiezentrum erfolgt vor jeder Behandlung eine ausführliche Erstuntersuchung.
Diese wird unter anderem nach folgenden Kriterien durchgeführt:

- Statik des Bewegungsapparates
- Blockaden der Wirbelsäule und der Iliosakralgelenke
- Fehlstellungen einzelner Wirbel, einschließlich der Halswirbelsäule, Blockaden der Kopfgelenke
- Beckenschiefstände und daraus resultierende Beinlängendifferenzen
- Verspannungen und Triggerpunkte in der Muskulatur und somit Auffinden der Schmerzursachen

Bilderklärung - bitte anklicken!

Trigger-Stoßwellen -, Atlas -, Blutegel - Therapie

Trigger-Stoßwellentherapie


Triggerschmerzen sind weltweit die häufigste Form von Beschwerden unseres Bewegungssystems. Ca. 80 % der Bevölkerung in Deutschland leiden an Rückenschmerzen, etwa 5 Millionen sogar chronisch. Oft werden die Ursachen nicht gefunden und die Schmerzen mit Verschleiß und Bandscheibenvorfällen erklärt. Chronische Rückenschmerzen haben aber durchaus eine Ursache: Trigger! Millionen von Menschen leiden unnötig, weil bei ihnen niemand an diese häufigste Entstehungsursache denkt.
Die Triggerpunkt-Stoßwellentherapie verspricht Menschen mit chronischen Schmerzen Hoffnung auf Heilung, insbesondere dann, wenn andere Therapien versagt haben.

Was sind Trigger?
Trigger sind dauerhaft verkürzte und verdickte Muskelfasergebiete innerhalb eines Muskels, die als harte Knoten und Stränge tastbar sind. Sie sind am Schmerzgeschehen bei Bandscheiben- und Ischiasbeschwerden, Rückenschmerzen, Nacken- und Kopfschmerzen, aber auch Schulter-, Hüft- und Kniegelenksbeschwerden beteiligt. Das Heimtückische an Triggern ist, dass sie sehr oft Beschwerden an Stellen im Körper hervorrufen, die weit von ihrem Ursprung entfernt sind. Wenn der Trigger gefunden und behandelt wird "erkennt" der Patient "seinen Schmerz" genau wieder.
In unserem Therapiezentrum werden Triggerpunkte mit moderner Stoßwellentherapie (fokussiert und radial) der Firmen Storz und EMS behandelt

Qualifikation Dagmar Kämpfer:
In meiner Praxis arbeite ich seit Jahren mit der Schmerz- und Triggerpunkt Osteopraktik®. Meine qualifizierte Ausbildung erfolgte bei dem in der orthopädischen Fachwelt und aus vielen medizinischen Gesundheitssendungen bekannten Vorreiter dieses Heilverfahrens in Deutschland, Dr. Wolfgang Bauermeister, Gründer der internationalen Gesellschaft für Triggermedizin e.V. (IGTM).
Qualifikation Danilo Dietrich:
Meine zertifizierte Ausbildung zum Fachtherapeuten für Schmerz- und Trigger Osteopraktik erfolgte durch den Präsidenten der Internationalen Gesellschaft für Schmerz- und Triggerpunktmedizin (IGTM) Dr. Hansen in Berlin und den Vizepräsidenten Manuel Debus, Physiotherapeut und Heilpraktiker in Nürnberg.

Bilderklärung - bitte anklicken!


Das physikalische Entspannungsverfahren PEV
Der Atlas ist der erste Halswirbel und dient als Bindeglied zwischen Kopf und Körper. Bei einer Fehlstellung kann es zu einer Störung des Informationsflusses zwischen diesen beiden Abschnitten kommen, was zahlreiche Beschwerden nach sich ziehen kann.

Wie kann es überhaupt zu einer Fehlstellung kommen?
Eine Fehlstellung des Atlas kann sich aus einem banalen Sturz oder plötzlicher Gewalteinwirkung ergeben. Erfahrungswerte zeigen aber auch Kleinkinder und Säuglinge, die bereits einen solchen Fehlstand vorweisen.

Die Fehlstellung des Atlas
Die Atlasblockade/Schiefstand ist eine Funktionsstörung im Schädel- Atlas-Gelenk und kann leicht wieder behoben werden. Mit der Korrektur des Atlas werden keine Krankheiten geheilt. Aber wir können bei folgenden Symptomen nach möglichen ursächlichen Zusammenhängen suchen:

- Spannungskopfschmerzen
- Migräne
- Schwindel und Benommenheit
- Nackenschmerzen und Verspannungen
- Beschwerden nach Schleudertrauma
- Tinnitus und Ohrgeräusche
- Kopf- und Nackensteife
- Beschwerden im Muskel und Halteapparat
- Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen
- Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose)
- Bandscheibenbeschwerden

Behandlungskosten / Dauer
Die Behandlung besteht aus zwei Terminen und kostet 190.- € für Erwachsene ab 18 Jahren.
1. Termin: Vorgespräch, Befundung, Themper®-Massage und Atlaskorrektur. Dauer ca. 60 Minuten
2. Termin: Themper®-Massage und Nachkontrolle. Dauer ca. 30 Minuten

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostet die Behandlung 100.- €. Ein 2. Kontrolltermin ist hier in der Regel nicht notwendig, da die Muskulatur noch sehr flexibel und das Regulationsvermögen hoch ist.

Die Kosten bitte beim ersten Termin in bar begleichen. Sollte der Befund keine Fehlstellung erkennen, ergeben sich für den Patienten lediglich die Untersuchungskosten in Höhe von 20.- €.

Mehr Informationen unter: www.atlasreflex.com

Bilderklärung - bitte anklicken!

Die Hockmethode


Ursache von Schmerzen
Die Ursache von Wirbelsäulenproblemen und vielen Schmerzen lässt sich oft auf einen Beckenschiefstand, auf fehlstehende Bein- oder Kiefergelenke und/oder auf anatomisch unterschiedliche Beinlängen zurückführen. Ziel der Becken- und Wirbelsäulentherapie ist es, Beckenschiefstände zu erkennen und zu beseitigen, Kreuzdarmbeingelenk-Blockaden aufzulösen und fehl stehende Wirbel in ihre physiologisch richtige Position zu bringen.

Gegenüber der üblichen Chiropraktik hat diese Methode den Vorteil, dass sie sehr sanft ist, Strukturen wie Bänder, Sehnen und Nervensystem werden nicht unnötig belastet. Eine aufrechte Statik des Menschen ist sehr wichtig. Dies können wir mit der Statik eines Hauses vergleichen: Ist das Fundament des Hauses schief, so leiden die oberen Etagen - wie beim Menschen. Stimmt die Statik von unten nach oben nicht, kann der Patient bis zum Halswirbelbereich Probleme bekommen. Die Basisuntersuchung beginnt bei den Füßen und arbeitet sich über das Kreuz-Darmbein-Gelenk und die Wirbelsäule bis zum Kiefergelenk. Eventuelle Blockaden, Beckenschiefstände und Beinlängendifferenzen können korrigiert werden.

Mit der Hock-Methode werden:
- ISG-Blockaden sicher, schnell und effektiv befundet und diagnostiziert
- ISG-Blockaden erfolgreich, dauerhaft und nachvollziehbar therapiert
- Beckenschiefstände mit einer effektiven Technik beseitigt
- fehlstehende Wirbel einfach befundet und behandelt

Mit den Methoden und Verfahren, entwickelt von Burkhard Hock, werden folgende Krankheiten behandelt:
ISG-Blockaden, Beckenschiefstände, Ischialgie, LWS-, BWS-, und HWS-Probleme, Atlas-Fehlstellungen, erworbene Skoliosen, Hyper/Hypo- Kyphosen/Lordosen, Kiefergelenkbeschwerden.

Bilderklärung - bitte anklicken!

Shiatsu


Ganzheitliches Therapiekonzept

Shiatsu ist eine ganzheitliche japanische Behandlungsmethode, deren Ursprung in der traditionellen chinesischen Heilkunde und der Meridianlehre liegt.

Der Mensch selbst wird hier als Teil seiner Umwelt gesehen, mit der er in Wechselwirkung steht. Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit, deren harmonisches Zusammenwirken durch Energie entsteht und erhalten wird. Diese Lebensenergie wird im Japanischen "Ki" genannt, meist als "Lebenskraft" übersetzt. Shiatsu wird praktiziert, um eine Balance der Lebenskraft zu schaffen und zu erhalten.

Mit seiner ruhigen und entspannten Arbeitsweise, einer spezifischen Qualität von Druck, regt Shiatsu den Energiefluss an und fördert so die körperliche und seelische Ausgeglichenheit. Zusätzlich werden Techniken eingesetzt wie Dehnungen, Rotationen und anderes mehr.

Nach einer Shiatsu-Behandlung fühlt man sich leichter, ausgeglichener und entspannter. Es können sich Blockaden auflösen, die sich beispielsweise als Verspannungen, Steifheit oder schmerzende Bereiche im Körper bemerkbar machen oder auch als emotionale Verstimmungen die Psyche beeinflussen.
Achtsamkeit - für den Patienten da sein, ihn auch mit seinen Schwächen anzunehmen und ihn zu unterstützen, das macht Shiatsu aus.

Was kann Shiatsu für Sie zun?
Shiatsu unterstützt wirkungsvoll eine Vielzahl verschiedenster Heilmaßnahmen, denn durch das Fließen der Lebensenergie ist es dem Körper möglich, die ihm eigenen Heilkräfte zu mobilisieren.

Shiatsu kann sehr gut angewendet werden bei:
- Erkrankungen des Bewegungsapparates (Volkskrankheit Rückenschmerzen)
- Gelenkproblemen
- Erkrankungen des Verdauungssystems
- Krankheiten des Kreislaufs und der Atmungsorgane
- Krankheiten des Nervensystems wie Lähmungen und Neurosen
- Probleme des Stoffwechsels und des Hormonsystems
- chronischer Müdigkeit
- Migräne
- nach operativen Eingriffen zur Wiederherstellung des energetischen Gleichgewichts
- vielen andere Befindlichkeiten, die sich als Krankheit manchmal gar nicht so richtig ausdrücken lassen

Shiatsu - Die Behandlung
Der Patient liegt beim Shiatsu normalerweise bequem auf einer weichen Matte, die Behandlung wird am bekleideten Körper durchgeführt. Zur Behandlung sollte man bequeme Bekleidung (Jogginghose, Pullover, warme Socken) mitbringen. Shiatsu ist eine Ganzkörpermethode, die etwa eine Stunde dauert. Es ist sinnvoll sich eine Serie von Behandlungen geben zu lassen (einmal wöchentlich oder alle vierzehn Tage), damit sich die Wirkung von Shiatsu aufbauen kann und dann umso nachhaltiger ist.
Die besondere Idee für ein Geschenk! Entspannung und Gesundheit mit einem Gutschein für eine Behandlung!

Faszination Shiatsu
Shiatsu greift die wahre Natur der chinesischen Medizintheorie wieder auf und erreicht dies hauptsächlich durch den Gebrauch der Hände. Wir alle haben die Erfahrung gemacht, dass uns die Hand eines Freundes auf der Schulter ein Gefühl von Frieden, Liebe und Unterstützung vermittelte, was diesem Moment eine größere Bedeutung gab. Ein Mangel an Berührung kann tief greifende physische und mentale Auswirkungen haben.

Blutegeltherapie


Ein traditionelles Heilmittel der modernen Humanmedizin

Die Blutegeltherapie hat sich seit vielen Jahrhunderten als Naturheilverfahren etabliert und steht inzwischen als moderne Behandlung mit breitem Wirksamkeitsspektrum und guter Verträglichkeit zur Verfügung.

Früher waren Blutegel ein Bestandteil unserer Natur, heute sind sie fast ausgestorben, da ihnen der Lebensraum bei uns fehlt und die schlechte Wasserqualität eine Verbreitung verhindert. Blutegel werden heute für die medizinische Verwendung gezüchtet. Ich beziehe sie für meine Behandlungen aus der Biebertaler Blutegelzucht.

Die Behandlung selbst ist für den Patienten relativ schmerzfrei, lediglich ein leichtes Ziehen oder Brennen an der Bissstelle ist zu spüren.
Die Blutegel werden direkt an der zu behandelnden Körperstelle oder allgemein in der Kreuzbeinregion angesetzt. Sie saugen sich fest und bewegen sich dann nicht mehr von der Stelle, bis sie nach ca. 30-60 Minuten vollgesaugt sind und abfallen.

In die Wunde gibt der Blutegel sein Speichelsekret, das unter anderem Histamin, Hirudin und eine Vielzahl anderer Wirkstoffe enthält. Ziel der Blutegelbehandlung ist es, dass die Blutegel in ihrer Saugphase diese Wirkstoffe in den Körper abgeben.
Der Speichel des Blutegels wirkt schmerzlindernd, entzündungs- und gerinnungshemmend, die Zähigkeit des Blutes in den Gefäßen wird verringert.

Die Blutegel-Therapie kann sehr gut zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt eingesetzt werden.
Durch die Wirkstoffe im Speichel des Blutegels werden Verklumpungen in den Blutgefäßen aufgelöst und schonend abtransportiert.

Praxis + Termine

Liebe Patienten,
wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, können Sie gern telefonisch einen Untersuchungs- oder Behandlungstermin bei uns vereinbaren.

Patienten, die noch nicht im Therapiezentrum waren, schlagen wir einen Termin für eine ausführliche Erstuntersuchung vor. Diese umfasst ein ausführliches Gespräch und eine Vermessung der Statik nach den Richtlinien der Internationalen Gesellschaft für Triggermedizin bzw. die Befundung von Wirbelsäule und Becken, des Kreuzbeins, der Iliosakralgelenke. Weiterhin werden die schmerzauslösenden Triggerpunkte mittels Stoßwellengerät festgestellt.

Mehrmals im Jahr führen wir kostenlose Info- und Beratungstage mit Vorträgen zu den verschieden Themen durch, die Termine werden in der örtlichen Tageszeitung bekannt gegeben oder können bei uns erfragt werden.

Während der Behandlungen ist es uns nicht immer möglich Ihre Anrufe und Terminanfragen entgegen zu nehmen. Bitte hinterlassen Sie uns eine kurze Nachricht auf unserem Anrufbeantworter oder schicken sie uns eine Mail, und wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Vielen Dank!

Wir weisen darauf hin, dass oben genannte Behandlungen im Therapiezentrum Privatleistungen sind und die Behandlungskosten nicht von gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.



Kontakt

  • Therapiezentrum für Schmerz- und Triggerpunktmedizin

    Dagmar Kämpfer (Heilpraktikerin)
    Danilo Dietrich (Physiotherapeut)
    Fachtherapeuten für Schmerz- und Triggerpunkt Osteopraktik (IGTM)

    • Adresse Unter den Eichen 9,
      36251 Bad Hersfeld-Johannesberg
    • Telefon 0 66 21 - 80 14 320
    • Fax 0 66 21 - 80 14 319
    • Email therapiezentrum-dietrich@web.de
Fliegengitterfenster.com


Impressum



design by WebLeo © 2015.